Studie zum Kernkraftwerk Gundremmingen

Das Kernkraftwerk Gundremmingen ist die letzte Siedewasserreaktoranlage, die in Deutschland noch in Betrieb ist. Die aktuelle Studie untersucht die Risiken des Betriebs vor dem Hintergrund einer beantragten Leistungserhöhung um 160 MW (Megawatt) pro Reaktorblock. Die Studie zeigt: Die Anlage entspricht in sicherheitstechnisch entscheidenden Bereichen nicht den Anforderungen des Standes von Wissenschaft und Technik. Dies betrifft u.a. den Reaktordruckbehälter, die Notkühlsysteme, den Schutz gegen das größte anzunehmende Erdbeben, den Hochwasserschutz und die Lagerung von abgebrannten Brennlementen im Brennelementelagerbecken. Danach ist im Ergebnis eine Genehmigung der Leistungserhöhung weder technisch zu rechtfertigen noch nach dem Atomgesetz rechtlich zulässig.

Studie zum Kernkraftwerk Gundremmingen
Studie-Gundremmingen-2013-11-12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 361.4 KB

Aktuell

Spiegel-Bericht zu ungesteuerter Kettenreaktion

Kann es bei einem Leck im Dampferzeuger-Heizrohr zu einer ungesteuerten Kettenreaktion in Reaktoren kommen? Darüber berichtet der Spiegel - zum Teil allerdings fehlerhaft.

>> mehr Infos