Stellungnahmen zum RSK-"Stresstest"

Nach dem Beschluss des Bundestages vom 17.03.2011 wurde die deutsche Bundesregierung aufgefordert, eine neue Risikoanalyse aller deutschen Kernkraftwerke vorzulegen.

 

Das Büro für Atomsicherheit hat das Untersuchungsprogramm für der Reaktorsicherheitskommission (RSK)  und den von der Reaktorsicherheitskommission durchgeführten "Stresstest" für Kernkraftwerke bewertet.

 

Bewertung des Untersuchungsprogramms der RSK:

Das Untersuchungsprogramm der RSK stellt keine Risikoanalyse der deutschen Kernkraftwerke dar. Es enthält keine nachprüfbaren Kriterien für die Sicherheit. Die bestehende Sicherheitsauslegung der Atomkraftwerke und der technische Sicherheitszustand der Anlagen werden nicht geprüft.

 

Stellungnahme: Untersuchungsprogramm RSK
Stellungnahme_RSK-Bewertungskriterien-St
Adobe Acrobat Dokument 23.8 KB

Bewertung des von der RSK durchgeführten "Stresstests": 

Mit dem der Öffentlichkeit vorgestellten "Stresstest" für deutsche Kernkraftwerke wird der Eindruck erweckt, die Kernkraftwerke würden einer neuen Sicherheitsüberprüfung unterzogen. Im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) untersuchte das Büro für Atomsicherheit, welche Bewertungskriterien die RSK zu Grunde legte. Ergebnis: Der "Stresstest" beinhaltet weder eine tatsächliche Überprüfung noch entsprechen seine Kriterien den verfassungsrechtlichen und sicherheitstechnischen Anforderungen.

Bewertung RSK-Stresstest
Bewertung_RSK-Stresstest.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.8 KB

Aktuell

Spiegel-Bericht zu ungesteuerter Kettenreaktion

Kann es bei einem Leck im Dampferzeuger-Heizrohr zu einer ungesteuerten Kettenreaktion in Reaktoren kommen? Darüber berichtet der Spiegel - zum Teil allerdings fehlerhaft.

>> mehr Infos